FOLLOW ME:

  • Facebook - Black Circle
  • Instagram - Black Circle
  • YouTube - Black Circle

Miami Travel Guide

Endlich komme ich dazu, meinen Miami Travel Guide online zustellen, obwohl mein Trip tatsächlich nun schon fast einen Monat her ist. Nach meinem Kurztrip von Mexico aus nach Miami ging es direkt nach Schweden und von dort aus, direkt zurück in den Alltag und in die Ausbildung, die mich gerade so beansprucht, dass ich den Travel Guide auf heute verschieben musste.

WHEN & HOW?

Als ich aus dem unfassbar heißen und sonnigen Mexiko in Miami ankam, erwartete mich dort tatsächlich schlechtes und regnerisches Wetter, was zu dieser Jahreszeit eigentlich eher zur Seltenheit gehört. Denn in Kombination aus relativ wenig Regentagen und schon sehr warmen Temperaturen, ist der Februar bzw. März eigentlich mit die beste Reisezeit für den Süden Floridas.

Klar ist es dort im Sommer noch wärmer, allerdings ist im August auch die Zahl der Regentage am höchsten und es kann ebenfalls passieren, dass einmal ein Hurrikane aus der Karibik, rüber Richtung Miami zieht. Daher war der Februar eigentlich fast perfekt um Miami zu erkunden.

Von Deutschland aus gehen täglich mehrere Flüge nach Miami, beispielsweise meine Lieblings-Airline Lufthansa fliegt täglich (mit dem größten Passagierflugzeug der Welt, dem Airbus A380) von Frankfurt aus in Richtung Miami. Aber auch von Zürich, Berlin oder München ist Miami problemlos zu erreichen.

WHERE TO STAY?

Natürlich gibt es auch, genau wie letztens beschrieben in Mexiko und fast jeder anderen Stadt auch alles mögliche an Hotelkategorien. Von...bis... Nach oben gibt es gerade hier so gut wie keine Grenzen.

Wer in der schönsten Hotel-Area von Miami wohnen will, nämlich der in South Beach, muss allerdings etwas tiefer in die Tasche greifen. Zur Hauptsaison (jetzt im Frühjahr) kostet eine Nacht in einem Hotel wie dem "W South Beach" oder auch dem "FontaineBleu" in Miami Beach, ab ca. 700 Dollar + Tax. Allerdings hat man hier, in den besseren Zimmerkategorien auch einen gigantischen Blick auf den Atlantischen Ozean und kann von ganz hoch oben über ganz Miami, fast bis in die Everglades schauen.

Wer nicht ganz so tief in die Tasche greifen will, ist zunächst in Miami selbst gut bedient. Miami ist im Vergleich günstiger als Miami Beach und bietet genauso viele und schöne Hotels.

Wer, wie ich, aber trotzdem unbedingt in Miami Beach wohnen möchte, sollte sich in zweiter Reihe umschauen. Hier kann man tatsächlich auch Hotel-Schnäppchen für 75 Dollar/ Night + Tax finden.

Ich habe im Catalina Beach Resort gewohnt, direkt hinter den berühmten Wolkenkratzern von Miami Beach wie dem Ritz. Fast die gleiche Lage, etwas weniger Ausblick aber trotzdem mitten in Miami Beach, für einen der Verhältnisse vor Ort günstigen Preis.

Alle Hotelpreise verstehen sich natürlich ohne Frühstück und auch die Tax, bzw. Resort Tax kommen noch on Top. Dies gilt genauso für Preise in Restaurants, Supermärkten oder Shopping-Malls. Denn auf jeden Preis kann man hier grob 20% Tax und in Restaurants zusätzlich noch 20% Trinkgeld dazu rechnen.

DO's?

Da Miami eine verhältnismäßig neue und moderne Stadt ist, bietet sie lange nicht so viel Kulturelles wie beispielsweise Tulum.

Mein Tipp hier ist, sich einfach mal treiben zu lassen. Ohne einen wirklichen Plan sind wir "wild" durch Miami und Miami Beach gefahren und haben so die Ecken der Stadt und auch die Weitläufigkeit entdeckt.

Von Miami nach South Beach und von dort Richtung Norden über Hollywood Beach bis nach Fort Lauderdale. Vor lauter Schauen, Gucken und Staunen merkt man so gut wie nicht, wie weit und lang man hier tatsächlich unterwegs sein kann.

Am Besten geht das natürlich mit einem Mietwagen. Für unsere drei Tage in Miami haben wir uns mit der Autovermietung Sixt zusammen getan und durften so Florida mit einem roten Fort Mustang erkunden, was ein echter Kindheitstraum von mir ist.

Ein weiteres DO ist ein Abstecher in den Art Deco District. Auf den Spuren von Miami Vice sind wir hier, wie soooo viele andere Touristen mit unserem Auto über den Ocean Drive gefahren und konnten hier die verrücktesten Bars, Hotels und Leute beobachten. Bei Tag schon sehenswert, bei Nacht jedoch spektakulär, wenn die Straßen bunt, in den für Miami typischen Farben Pink und Türkis beleuchtet sind und aus jeder Bar coole Musik dröhnt.

Mein persönliches Highlight habe ich euch bereits im letzten Post (hier) gezeigt. Den Wynwood Art District, der viele Kreative, Künstler und auch interessierte Touristen anlockt. Wie ihr schon lesen konntet, wimmelt es hier von bunten, künstlerischen Graffitis, Kunstgalerien und Ateliers.

Orte wie Jungle Island, den South Point Park und Pier oder generell South Beach sollte man ebenfalls besuchen um den richtigen Miami Flair zu spüren. Ein Spaziergang oder eine Joggingrunde auf dem Running Track am Strand von South Beach, zwischen Wolkenkratzern und Ozean ist ein MUSS!

Als Schlecht-Wetter-Programm, kann man sich hier immer den Besuch in den großen Shopping Malls, wie der Dolphins Mall in Richtung Flughafen oder der Sawgrass Mills in Fort Lauderdale einplanen. Fast schon vergleichbar mit der Dubai Mall, kann man hier schon mal den ganzen Tag verbringen und die Kreditkarte, auch trotz Outletpreisen zum Glühen bringen.

DON'Ts?

So viel verschiedenes wie man in Miami auch kaufen, unternehmen, essen und trinken kann, sollte man die Preise tatsächlich nie unterschätzen. Gerade die häufige Zahlung mit Kreditkarten, lässt einen ganz schnell mal den Überblick verlieren. Man sollte vor dem Kauf immer nochmal kurz kalkulieren und die Tax und das Trinkgeld, welches wie oben beschrieben, immer noch on Top kommt, drauf rechnen.

Ein weiteres DO NOT ist, sich von den hübschen Promoterinnen vor den Restaurants und den vermeintlich günstigen Preisen anlocken zu lassen. Im Restaurant sind die Preise tatsächlich etwas anders und selten billiger als euch die hübsche Blondine am Eingang versprochen hat ;-)

Auch Aktionen wie Happy-Hour oder die After-Work-Drinks, sind reine Maschen um durstige Touristen anzulocken, die man eigentlich meiden sollte.

MIAMI IMPRESSION

XX

-Phil

In Kooperation mit Sixt

Remember: All images are mine! If you would like to use my pictures, whether it is online or print, please ask me before publishing.

All pictures, if not stated otherwise, are mine.

By the way:  We are using cookies (Jummy!) to make this Blog work! With being on this website you agreed to the usage of cookies.
© 2014-2020 PHILIPP.JACOB (ehemals Fashion Worship)/ Philipp Jacob – All rights reserved.